Mit unterschiedlichen Preisstrategien Mehrwerte schaffen

Parkraumbewirtschafter stehen vor der Herausforderung Mehrwerte für sich, für die Verpächter, für die Kunden und für die Städte bzw. Gemeinden zu schaffen und zugleich steigende Kosten durch nachhaltige Lösungen abzufangen. Dieses Ziel kann primär durch die Installation einer klar kommunizierten Preisstrategie erreicht werden. Die verschiedenen Lokalitäten in Deutschland bringen gleichermaßen unterschiedliche Gegebenheiten mit sich. Deshalb kommen Tarifmodelle zum Einsatz die gleichzeitig die Vertragsbedingungen, die Regularien der Städte bzw. Gemeinden, die Bedürfnisse der Kunden und das Umfeld in Betracht ziehen.

In Folge dessen ist es wichtig, individuelle und an die lokalen Gegebenheiten angepasste Preisstrategien zu entwickeln, um Mehrwerte zu schaffen.

Im Weiteren zeigen wir Dir welche unterschiedlichen Preisstrategien situationsbedingt und dementsprechend zielführend angewendet werden können:

  • Einfache Tarife:

Bei Tagestarifen gilt ein bestimmter Preis für den ganzen Tag, unabhängig von der Verweildauer des Kunden im Parkhaus, z.B. :

Somit zahlt der Kunde, wie im Fallbespiel dargestellt, einen Höchstbetrag von 2,50 Euro.

  • lineare Tarife:

Hierbei werden dem Kunden für gleiche Zeiteinheiten, also je angefangene 60 Minuten, gleiche Beträge berechnet bis das Tagesmaximum erreicht ist, z.B.:

  • nichtlineare Tarife:

Bei eventuellen ungleichen Zeiteinheiten werden dem Kunden verschiedene Beträge berechnet bis das Tagesmaximum erreicht ist, z.B.:

In diesem Fall zahlt der Kunde für die ersten 60 Minuten einen Betrag von 2,00 Euro. Sollte dieser Kunde länger parken als 60 Minuten, so zahlt er ab der 61. Minute für jede weitere angefangene Stunde den Betrag von 2,50 Euro bis zu einem Tagesmaximum von 25,00 Euro.

  • Block-Tarife

Im Tagesverlauf und über Wochentage werden auslastungsstarke Blöcke identifiziert und mit unterschiedlichen Beträgen pro Zeiteinheit belegt bis das Tagesmaximum erreicht ist. Damit ist gewährleistet, dass den Kunden im Mittel eine nach Angebot und Nachfrage geregelte Parkgebühr errechnet wird, z.B.:


  • einfahrtszeitabhängige Tarife

Im Tagesverlauf und über Wochentage werden einfahrtsstarke Zeitfenster identifiziert und mit unterschiedlichen Beträgen pro Zeiteinheit für die komplette Parkdauer belegt, bis das Tagesmaximum erreicht ist. Hierbei ist der Einfahrtszeitpunkt für den Kunden relevant. Der Unterschied zum Block-Tarif besteht darin, dass sich der Betrag pro Zeiteinheit über die Blockgrenzen hinweg ändern kann, derselbe Kunde jedoch für seine gesamte Verweildauer den Betrag pro Zeiteinheit zahlt, der für ihn beim Einfahrtszeitpunkt galt, z.B.:


  • dynamische Tarife:

Je nach aktuellem Auslastungszustand des Parkobjektes ändert sich der Betrag pro Zeiteinheit ad hoc. Die entsprechenden Beträge zu verschiedenen Auslastungszuständen werden in der PMS (Parking Management System) eingegeben. Wie bei dem Einfahrtszeitabhängigen Tarif bleibt der Betrag pro Zeiteinheit über die gesamte Verweildauer derselbe. Bei diesem sog. dynamischem Pricing regelt sich somit der Preis auf der Basis von Angebot und Nachfrage. Für unsere Kunden hat das den Vorteil, dass bei einer geringeren Auslastung auch geringere Parkgebühren erhoben werden. z.B.: 

Des Weiteren können erkannte saisonale Regelmäßigkeiten oder in speziellen Situationen Preisreduzierungen (insb. Flatrates) ebenfalls zielführend sein. Die Verfügbarkeit von Transaktionsdaten ist in diesem Rahmen die Voraussetzung. Q-Park verfügt über Transaktionsdaten aller Objekte in ihrem Portfolio. In einem eigens dafür aufgesetzten Datawarehouse werden kontinuierlich weitere validierte Informationen wie Wettbewerberdaten oder geoinformative Daten (Verkehrsflüsse; Störungen; Attraktionen; Events) eingebunden. Erst die fachspezifische quantitative Analyse dieser Daten in Kombination mit den qualitativen Erfahrungen des Managements führt zur Identifizierung des passenden Tarifmodells für jedes einzelne Objekt.

Die periodisch durchgeführten Performanceanalysen garantieren dabei die Nachhaltigkeit der Tarifstrategien und können schlussendlich durch eine effiziente Preisgestaltung allen Beteiligten Mehrwerte bieten.

Du möchtest mehr über unsere Preisstrategien oder unsere Tarifmodelle erfahren? Oder Du hast ein Parkobjekt, bei dem du unsere Unterstützung benötigst? Dann sprich uns gerne an oder hinterlasse einen Kommentar.

Erdem Balkan
Erdem Balkan ist Dipl.-Mathematiker und seit 2015 der Pricing Experte bei Q-Park Operations Germany GmbH & Co. KG. Er setzt sich mit dem Thema Pricing anhand wissenschaftlicher Methoden auseinander. Sein Ziel ist es stets, die Preisgestaltung im Unternehmen zu optimieren und intelligente Preisstrategien zu entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top