Partnerschaftlich Parkflächen optimieren und den Parkkomfort erhöhen

Am Beispiel „Haus Postplatz“ in Dresden der FAY Projects GmbH

Bei der Projektentwicklung von Immobilien steht die Hauptnutzung wie für Retail, Hotels, Büros, Wohnen oder auch der Kombination vorgenannter Nutzungen im Vordergrund. Wenn auch Parkflächen nahezu immer benötigt werden, steht deren Planung oftmals im Hintergrund. Das spiegelt sich insbesondere in der statischen Konstruktion und in der Anordnung von Treppenhäusern und Fahrstühlen wider, die sich primär an der Hauptnutzung orientieren. Die untergeordnete Planung der Parkflächen zielt meistens darauf ab, möglichst viele Stellplätze zu generieren. Das Ergebnis eines solchen Planungsprozesses ist, dass sich die so ergebenden Parkflächen schlecht oder nur mit eingeschränktem Komfort für die Nutzer bewirtschaften lassen.

Hier kann Q-Park mit seiner Expertise den Projektentwickler, oder bei Bestandsparkflächen den Verpächter, beratend unterstützen. Partnerschaftlich kann das Parkobjekt, ob Tiefgarage oder Parkhaus, optimal geplant oder umgeplant werden.

Um dem Namen Q-Park „Quality in parking“ gerecht zu werden, arbeiten bei Q-Park qualifizierte Planer und Bauingenieure, die ihre jahrelange Erfahrung in das Projekt einbringen. Wir wollen aus jedem Parkobjekt das Beste herausholen. Hierbei zählt:

  • Fahrkomfort
  • Parkplatzgestaltung und Verkehrsplanung
  • Beachtung behördlicher Anforderungen
  • Einfache Orientierung und schnelle Übersicht
  • Sicherheit und Transparenz
  • Exklusive Stellplätze
  • Energieeffizientes Beleuchtungskonzept 

Diese Qualität zeichnet sich im sogenannten „Q-Park Hausstil“ wieder. Der „Q-Park Hausstil“ hat einen hohen Wiedererkennungswert für den Parkkunden, der in Deutschland und in vielen europäischen Ländern bereits erfolgreich umgesetzt wurde. Gekennzeichnet ist der „Q-Park Hausstil“ nicht nur durch sein Farbkonzept und die bekannten schwarzen Parkteppichen, welche dem Kunden genau seine Stellfläche vorgeben, sondern auch durch das Leit- und Orientierungssystem für PKW´S und Fußgänger, welches mit Hilfe von qualitativ hochwertiger Beschilderung umgesetzt wird.

Q-Park zeichnet sich besonders darin aus, Bauherren während der Planungsphase bei der Umsetzung der räumlichen Gestaltung des Parkraumes zu unterstützen. Eine komfortable Verkehrsführung sollte sich konsequent im Parkobjekt wiederfinden. Hierbei gilt es auch behördliche Vorschriften, wie z.B. die jeweiligen Garagenverordnungen einzuhalten.

Somit muss unter anderem auf folgende Punkte geachtet werden:

  • Mindest-Stellplatzbreiten und -längen
  • Fahrbahnbreiten, um u.a. das Ausfahren aus den Parklücken komfortabel zu ermöglichen
  • Einzelne Schleppkurven (Fahrradien der Autos)
  • Rampenneigungen

Mit Hilfe von Q-Park können folgende Fragen und Details gelöst werden:

  • Wo sind die Ein- und Ausfahrtsschranken optimal angeordnet?
  • Wo sind die Kassenautomaten aufzustellen?
  • Wie sind Schrammbordkanten auszubilden, ohne das PKWs Felgenschäden erleiden?
  • Wo sind Frauen- und Behindertenparkplätze angeordnet?
  • Wie setzt man das Sicherheitskonzept mit Videoüberwachung und Notrufen optimal um?
  • Wie sind Anprallschäden von PKWs zu minimieren?

Im optimalen Fall wird Q-Park bereits in der frühen Phase des Planungsprozesses zu Rate gezogen, um z.B. bei der Konstruktion der Gebäudestruktur Einfluss auf die Stellplatzgestaltung und Verkehrsführung zu nehmen.

Mit der FAY Projects GmbH konnte im Rahmen der Projektentwicklung „Haus Postplatz“ in Dresden, partnerschaftlich mit Q-Park erfolgreich eine Tiefgarage errichtet und 2019 in Betrieb genommen werden.

Nachfolgend wird stichpunktartig und mit Hilfe von Skizzen, sogenannten „Quick Scans“ ein solch optimierter Planungsprozess dargestellt:

  • Im ersten Schritt wurde eine Analyse des Verkehrsflusses und der Schleppkurven erstellt. Hier werden erste Kollidierungspunkte markiert und erste Vorschläge eingearbeitet.
  • Im weiteren Schritt ging es dann in die Detailplanung
  • Der Planer des Bauherrn hatte vorerst an übrig gebliebenen Nischen im Parkraum Fahrradstellplätze vorgesehen. Diese waren jedoch überall in der Tiefgarage verteilt, sodass zwangsläufig der Fahrradverkehr unkoordiniert mit dem PKW-Verkehr in der Tiefgarage stattgefunden hätte. Hier gab es die optimale Lösung, einen gesammelten Punkt für Fahrräder in einer Gitterbox vorzusehen, wo diese nun komfortabel abgestellt werden können. Diese befindet sich nun im 1. Untergeschoss in der Nähe der Ein- und Ausfahrt. Für die Bewohner gibt es weiterhin in abgeschlossenen Bereichen hinter den öffentlichen Tiefgaragenräumen gesonderte Fahrradabstellmöglichkeiten.
  • Ebenfalls war ursprünglich vorgesehen, eine zweite Schranke zum 2.UG für ausschließlich Dauerparker zu installieren. Damit hätte man aber die Aufnahmekapazität von Kurzzeit-Parkern enorm eingeschränkt. Insbesondere deswegen, weil die volle Anzahl von Stellplätzen von Dauerparkern nicht dauerhaft 24/7 belegt werden. Mit der Planung von Q-Park wurde der Bereich im 2.UG für alle Parkhausnutzer freigegeben und man konnte zusätzlich auf die Bau- und Unterhaltungskosten einer zweiten Schrankenanlage verzichten.

  • Im 2. Untergeschoss waren ebenso verschiebbare Parkpaletten vorgesehen, um mehr Stellplätze zu generieren. Diese sind allerdings sehr wartungsanfällig und werden von Kurzparkerkunden nicht angenommen und stellen damit nur theoretisch einen zusätzlichen Stellplatz dar.
  • Die Anordnung der Parkierungsanlage wurde zunächst unmittelbar nach der schrägen Einfahrt in das Gebäude im Erdgeschoss vorgesehen. Die Anlagen waren in der Kurve platziert und die Ausfahrtsschrankenanlage stand zudem auf der Rampenneigung. Des Weiteren waren die bestehenden Breiten sehr eng und Stützen schränkten den Fahrkomfort ebenfalls ein. Also wurde sich dafür entschieden, die Parkierungsanlagen in das 1. Untergeschoss zu verlegen. Hier ist das ebene Anfahren der Anlagen möglich und der Kunde steht mit seinem Fahrzeug in der Horizontalen.
  • Des Weiteren wurden in der gesamten Tiefgarage die Fahrbahnbreiten überprüft und die Stellplatzanordnung verbessert. Um weitere Stellplätze zu generieren, wurden auch nebeneinanderliegende Behindertenstellplätze mit ihren 3,50m Breite überlappt. Dies ist möglich, da es unwahrscheinlich ist, dass zwei Autofahrer nebeneinander gleichzeitig aussteigen und jeweils die volle Breite zum Aussteigen oder zum Entladen benötigen.
  • Damit der Kunde die Fahrradien perfekt anfährt, um komfortabel um die Kurve zu kommen und um automatisch im Verkehr geführt zu werden, wurden auch Bodenmarkierungen angeordnet.
  • Geplante Sackgassen wurden umgeplant, sodass der Verkehrsfluss ungehindert als Einbahnstraßenverkehrs fließen kann. Hierfür mussten zwei Stellplätze weichen. Auch hier hat man Stellplatzkompensationslösungen gefunden.
  • Der Kundenzufluss zu den Treppenhäusern und Kassenbereichen wurde gesichert, gebündelt geleitet und ausgeschildert.
  • Außerdem wurden die Standorte der Kassenautomaten versetzt, sodass diese sich nicht mehr in unmittelbaren PKW Wegen und Fahrradien befinden.

Somit konnte eine attraktive und werthaltige Tiefgarage errichtet werden.

Insgesamt kann man hier von einer großartigen Leistung und einer optimalen Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten sprechen. Sowohl FAY als Projektentwickler als auch Q-Park als Parkraumbewirtschafter und die Stadt Dresden als Genehmigungsbehörde konnten hier eine gemeinsame Lösung finden, um im Ergebnis dem Kunden komfortables Parken bieten zu können.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch mal allen Projektbeteiligten bedanken. Insbesondere bei FAY und ihrem Planungsteam.

Herr Esser, Geschäftsführer der FAY Projects GmbH: „Mit Q-Park als hochprofessionellen Parkraumbetreiber und kompetenten Partner für unser gemeinsames Projekt „Haus Postplatz“ konnten wir große Mehrwerte schaffen. Gerade in der Realisierungsphase des Projektes haben wir sehr stark von der langjährigen Erfahrung und dem fundierten Know-how Q-Parks profitieren können. So konnten wir auf Q-Parks bewährtes „Quality in parking“ setzen. Diese und natürlich auch die wirtschaftlichen Aspekte haben eine optimale Basis für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit gebildet, sodass wir als FAY uns auch in Zukunft vorstellen können weitere Projekte gemeinsam mit Q-Park umzusetzen.“

Sie möchten mehr über unser Projekt “Haus Postplatz in Dresden“ erfahren? Oder Sie haben ein Parkobjekt, bei dem Sie unsere Unterstützung benötigen? Dann sprechen Sie uns gerne an oder hinterlassen Sie einen Kommentar.

Christian Schütte
Christian Schütte, Dipl. Bauingenieur ist seit 2019 der Head Of Technical Real Estate Manager bei Q-Park Operations Germany GmbH & Co. KG. Er ist der Experte im Bereich der Bauplanung, Sanierung von Parkobjekten und technischem Support.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top