Innovative und smarte Lösungen zum Parkingmanagementsystem

Am Beispiel „Gildehof“ in Essen

Jedes Gebäude ist allein durch seine Architektur und damit bezüglich der Zugänglichkeit ein einzigartiges Bauwerk. Hinzu kommen äußere Faktoren. Das können die Lage, die Nutzergruppen und die Kooperationspartner sein wie beispielsweise der Einzelhandel oder Eventlocations. Hier gilt es, projektspezifische Lösungen zur Optimierung für ein komfortables Nutzererlebnis auszuarbeiten.

In der Regel greift Q-Park bei der Ausarbeitung auf die Expertise der Scheidt & Bachmann GmbH zurück. Scheidt & Bachmann beschäftigt sich als Branchenführer in Deutschland seit mehr als 50 Jahren mit smarten Lösungen zur Parkraumbewirtschaftung. Jedes Objekt wird vor Ort gemeinsam auf seine Besonderheiten untersucht und analysiert. Die konkrete Idee von Q-Park für den neuen Standort ist es, durch die Anbindung eines Systems zum Buchen und Reservieren, Kunden im Voraus an das Parkobjekt zu binden. Potential wird beim neuen Objekt „Gildehof“ insbesondere durch den nahen Hauptbahnhof, die gute Lage zur Innenstadt und den diversen Hotels im direkten Umfeld gesehen. Die Zielgruppe kann über eine Onlineplattform auf der Q-Park Website ihren Stellplatz buchen. Im Anschluss kann unter Verwendung des Kennzeichens oder als Alternative auch mit einem QR-Code in das Objekt „Gildehof“ eingefahren werden. Die dazu durch Scheidt & Bachmann installierte Technik zur Kennzeichenerkennung ermöglicht auch noch weitere Anwendungen, welche das Parken im Parkobjekt möglichst einfach und komfortabel gestalten. Im Bereich der Nebengarage entscheidet sich Q-Park dazu, die ursprünglich als Türleser konzipierten neuen „Entervo.Key XL“ Geräte als Durchfahrtsleser einzusetzen, um hier die Investitionen und Wartungskosten gering zu halten aber trotzdem für alle aktuellen und zukünftigen Anforderungen vorbereitet zu sein.
Wie in allen anderen Q-Park Standorten wird auch im neuen Parkobjekt in Essen die sehr erfolgreiche Kundenkarte – der Q-Park Pass unterstützt, sodass alle Kartennutzer mit dieser kontaktlos, schnell und bequem ein-  und ausfahren können, ohne einen Umweg über den Kassenautomaten zu machen.

Ziel ist es ein System im Objekt einzubringen, welches alle aktuellen Anforderungen seitens Q-Park und auch der zahlreichen Partner erfüllt aber auch gewappnet ist, um zukünftigen den neuen Anforderungen flexibel gerecht zu werden.

Ein kompetentes Zusammenspiel zwischen Lieferant, Elektriker und Q-Park sowie des Einfließens der jeweiligen Expertise führte zu einem höchst professionellem Projektmanagement.

Konkrete Gestaltung des Projektes

1. Begehung vor Ort

Nach aller theoretischen Überlegung und den Planungen am grünen Tisch, findet die erste Vor-Ort-Begehung statt. Im Rahmen dieser werden gemeinsam mit dem Parksystem-Lieferanten, dem Elektriker, dem Lieferant der Videoüberwachung und Q-Park alle relevanten Positionen abgelaufen und die Standorte und Installationsflächen für alle Geräte besprochen. Hierbei muss ein besonderes Augenmerk auf die Kameras der Kennzeichenerkennung gelegt werden, aber auch Themen rund um Ergonomie, Komfort und Sicherheit werden besprochen.

2. Erstellung des Lage- und Kabelplans

Als Grundlage für die Verkabelungsarbeiten und für die folgende Montage wird nach den ersten Besichtigungen ein Kabelplan erarbeitet und die Positionen der Geräte im Grundriss mit aufgenommen.

3. Factory Acceptance Test (FAT)

Nach Bestellung und Produktion der Parkierungsanlage, wird das System im Werk bei Scheidt & Bachmann im Vorfeld aufgebaut und vorab komplett mit den vorgesehenen Einstellungen für das entsprechende Projekt eingerichtet. Dies hat den Vorteil, dass der Betrieb im Projekt unmittelbar mit der Installation aufgenommen werden kann.

4. Montageplan & Montage

Um eine möglichst reibungslose Installation sicherzustellen und den Umsatzausfall durch den Umbau zu minimieren, wird die Reihenfolge der Demontage der Altgeräte und die Montage der neuen Geräte gemeinsam in einem detaillierten Plan abgestimmt. Für dieses konkrete Projekt im „Gildehof“ ergab sich die Möglichkeit, die alte Anlage noch möglichst lange in Betrieb zu halten, während ein Teil der Einfahrten, Ausfahrten und Kassenautomaten auf neuen Stand gebracht wurden. Zu einem definierten Zeitpunkt wird die alte Anlage abgeschaltet und die neue in Betrieb genommen. Somit ist immer sichergestellt, dass der Kunde an der Einfahrt erfasst wird und auch vor dem Verlassen der Tiefgarage am Kassenautomaten bezahlen kann.

5. Fertigstellung und Abnahme

Im Normalfall dauert der Aufbau einer Anlage in dieser Größenordnung ca. 2 Wochen. Hinzu kommen noch Nacharbeiten, die durch Verzögerung seitens anderer Gewerke entstehen. Dies können zum Beispiel der Anschluss an das Städtische Parkleitsystem sein, die Einbindung einer Aufzugssteuerung oder auch Anbindung an ein System zum Buchen und Reservieren. Nach der abschließenden Inbetriebnahme und der Erledigung aller Nacharbeiten wird in einer gemeinsamen Begehung die Abnahme durchgeführt. Die Technik wird offiziell an Q-Park übergeben, womit dann auch die reguläre Gewährleistung startet und das Projekt an die operativen Einheiten bei Q-Park übertragen wird.

„Wir bedanken uns für die professionelle Zusammenarbeit und freuen uns auf weitere gemeinsame Projekte.“, Andreas Ober, Manager Technical Operations bei Q-Park.

Sie möchten mehr über unser Projekt “Gildehof“ erfahren? Oder Sie haben ein Parkobjekt, bei dem Sie unsere technische Unterstützung benötigen? Dann sprechen Sie uns gerne an oder hinterlassen Sie einen Kommentar.

Andreas Ober
Andreas Ober, Dipl.-Ing. für technische Informatik, ist seit 2004 im Unternehmen und der Manager Technical Operations bei der Q-Park Operations Germany GmbH & Co. KG. Er ist der Experte im Bereich der IT, Kommunikation und Parking Management Systeme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top